Benachrichtigungsoption für Facebook-Pages

Liebe Betreiber von Facebook-Seiten!

Fotograf München Rehbinder Facebook-Seiten-Benachrichtigungsoption-300x288ACHTUNG! SCHNELL! Es besteht Handlungsbedarf, denn es gibt wieder was Neues: Facebook hat heimlich, still und leise eine Option bereitgestellt, die Eure Fans aktivieren müssen, um über jede neue Meldung auf Eurer Page umgehend benachrichtigt zu werden.

Nachdem Ihr ja kürzlich schon alle mit der Aufforderung zum Anlegen einer Interessenliste zugespammt habt, muss jetzt schleunigst nachgelegt werden. Denn die neue Benachrichtigungsoption ist noch viel effektiver! Und sie ist absolut idiotensicher: Jeder Fan bekommt sofort eine Nachricht, sobald Ihr etwas auf Eurer Seite postet. Da klickt er auch drauf, da könnt Ihr sicher sein. Denn er ist gewohnt, so mit Benachrichtigungen auf Facebook umzugehen. Also zögert nicht, seid vorne mit dabei und stellt sicher, dass er das Ding für Eure Page anhakt!

Sofort auf der Facebook-Seite umsetzen!

Ich denke, so solltet Ihr das Euren Fans präsentieren:

Liebe Fans unserer Seite!
Facebook zeigt Euch nicht alle unsere Meldungen an, das ist wirklich das Letzte!!! Aber jetzt gibt es eine Lösung: Wie auf dem Bild zu sehen, müsst Ihr über den „Gefällt-mir“-Button die Option „Benachrichtigungen erhalten“ mit einem Häkchen versehen. Nur so stellt Ihr sicher, dass Ihr keine Meldung Eurer Lieblings-… mehr verpasst! Also, los geht’s, am besten sofort aktivieren!!!

 

Ist das etwa ironisch ???

„Sagen Sie mal, Herr Rehbinder, diese neue Option ist doch eine klasse Sache, warum schreiben Sie so bissig darüber?“

Zunächst mal: aber natürlich, die Funktion selbst ist wirklich gut und ich bin privat und beruflich froh darüber! Ob Facebook damit auf den Shitstorm reagiert, der aus der Erkenntnis über die geringe Sichtbarkeit von Fanpage-Updates im News-Stream der User resultiert, oder eine davon unabhängige Strategie verfolgt, sei dahin gestellt. Auf alle Fälle ermöglicht sie dem User festzulegen, welche Seiten ihm so wichtig sind, dass er über alle Updates informiert werden möchte. Es ist wenigstens ein kleiner, weiterer Baustein in Facebook-Filter-Drama.

Aber auch für den Seitenbetreiber bringt die Funktion einen grossen Mehrwert: Sollte die Option auch in den Fanpage-Analytics ausgewertet werden, dann ist endlich sichtbar, in welchem Maß wirklich proaktiv Interesse an der Seite besteht. Dies ließe sich abgrenzen zu Likes, ihre Ursache in einem Gewinnspiel, Fankauf o.ä. haben. Sollte man zumindest denken (auszuführen, warum auch das nicht wirklich stimmt, ginge jetzt zu weit).

Missverstandenes Social Marketing

Ich schreibe den oberen Teil dieses Textes deswegen so bissig-ironisch, weil ich die Welle derartiger Hinweise auf den Pages bereits in Tsunami-Qualität anrollen sehe (spätestens morgen hat auch der letzte der wichtigsten Social Media Multiplikatoren von der Neuerung Wind bekommen und das Thema gewinnbringend dargestellt). Dann dauert’s noch ein bisschen und es wird nass.

Was nämlich solche Hinweise aus den Facebook-Seiten machen, unterscheidet sich nicht mehr von klassischem Push-Marketing, es ist exakt dieses in seiner schlimmsten Form. Die „Fans“ (schon dieser Ausdruck selbst ist eine inakzeptable Anmaßung) werden mehr oder weniger dezent dazu genötigt, Benachrichtigungen einer Seite, sprich eines Unternehmens, zu abonnieren. Das widerspricht der obersten Maxime von Social Marketing, nämlich der Erfordernis von Eigenmotivation des Kunden zur Handlung.

Es ist völlig in Ordnung, die Nutzer über die Verfügbarkeit der neuen Benachrichtigungsoption zu informieren. Das ist die Aufgabe von Facebook und kann im Rahmen einer neutralen Bekanntgabe durchaus von Pages weitergetragen werden. Wer dies aber mit einer Handlungsaufforderung zum Selbstzweck verknüpft, verspielt wichtige Sympathiepunkte und wirkt im Sinne der Ziele von Social Media kontraproduktiv. Wenn jemand wirklich an den Neuerungen Eurer Facebook-Seite interessiert ist, dann wird er die Benachrichtigungsoption von sich aus aktivieren. Ganz sicher.

2017-03-13T09:47:47+00:00

6 Kommentare

  1. Jakob Carstens 12. November 2012 um 11:25 Uhr- Antworten

    "Eigenmotivation des Kunden zur Handlung" – aber FacebookEdge anerkennen? Meine Motivation, etwas wissen zu wollen, habe ich kundgetan, indem ich eine Seite geliked habe. Nun meint Facebook, mit vorschreiben zu können, welche "Eigentmotivation" ich beim Lesen haben darf und bei welchen Seiten dies nicht der Fall ist? Das komplette System ist dahin und ich werde selbsredend die Fans meiner Seite darauf aufmerksam machen, wie sie wieder alle Updates beziehen können. Es ist nur eine Frage der Kommunikation.

    • Oliver Rehbinder 12. November 2012 um 11:37 Uhr- Antworten

      Nein, Jakob, vom Anerkennen des Edgerank bin ich auch weit entfernt. Wenn ich like, und dies aus ehrlichem Interesse (nicht aus den genannten anderen Gründen!), möchte ich die Updates bekommen, das steht ausser Diskussion. Ich möchte das aber bitte im Newsstream haben und nicht als Meta-Nachricht. Die Benachrichtigungsoption hat nichts mit dem Edgerank zu tun, dadurch ändert sich die Präsenz im Newsstream ja nicht.

      Frage der Kommunikation, ja, absolut! Genau das ist mein Punkt hier.

    • Jakob Carstens 12. November 2012 um 11:40 Uhr- Antworten

      Die Notification ist meines Erachtens der maximale Hinweis, den ich als Page beim Fan erreichen kann: Maximale Aufmerksamkeit, jenseits von Edgerank und Newsstream. Das ist doch eigentlich (!) der Idealzustand.

    • Oliver Rehbinder 12. November 2012 um 11:49 Uhr- Antworten

      Aber ja! Das ist der Edelstein im Brett des "Fans". Aber eben nur dann, wenn nicht ich ihn da einbringe durch Nötigung oder Aufdrängen, sondern er das selbst tun will. Schon allein ihn dazu aufzufordern halte ich für dumm. Wertfreie Aufklärung über die Funktion ist, wie im Beitrag erwähnt, ok. Noch smarter ist es freilich, auch das zu lassen.

    • Karsten Wusthoff 12. November 2012 um 13:21 Uhr- Antworten

      Die Argumentation mit "Ich habe ja durch mein Like ausgedrückt, dass ich Updates will" mag oft zutreffen, aber eben genauso oft sicherlich nicht. Manchmal like ich einfach Seiten, weil ich das Unternehmen einfach gut finde. Oder weil ich anderen zeigen will, was ich alles toll finde. Oder weil ich ab und an mal was gutes von denen gesehen habe… Ich denke die Like-Motvation ist wesentlich komplexer als nur "Will ich sehen, will ich nicht sehen".

      Und gerade deswegen muss die Filterung des Feeds in den Händen des Nutzers liegen, der sich über seine Motivationen im Klaren ist und nicht bei FB, die das einfach nur erraten können. Der Edgerank kann ja weiterhin als Alternative da sein, aber warum nicht mehr, individuell anpassbare Filtermöglichkeiten anbieten?

      Egal… das würde jetzt hier den Rahmen sprengen. Ich bin mal so frech, den Link zum ausführlichen Gedanken zu posten :)

      Was die "Jetzt die Benchrichtigung und nix mehr verpassen"-Nachrichten angeht, sehe ich das wie du, Oliver. Das ist nämlich auch ein guter Selbsttest: Wenn ich gute Inhalte hab, die Leute gerne sehen möchten, dann reicht eine neutrale "Sachlagenbeschreibung" vollkommen aus. Aber das könnte dann wieder zu den unangenehmen Fragen zählen, die man sich halt nicht gerne stellt… An dem Punkt sich dem zu stellen und daraus Schlüsse zu ziehen, sind aber viele noch lange nicht ;)

    • Oliver Rehbinder 12. November 2012 um 19:30 Uhr- Antworten

      Das Posten des Links ist keineswegs frech, sondern höchst willkommen, Karsten. Deinen Beitrag hatte ich nämlich bisher übersehen. Danke dafür, nehm ich gleich noch in den Text rein, anderer Fokus, aber gute Ergänzung. Was mein Auslöser zum Schreiben gestern war, kannst Du Dir vermutlich schon Lange denken. Ich konnte es förmlich in Beraterhirnen klicken hören.

      Tja, "gute Inhalte", da wäre wir wieder bei der Gretchenfrage nach der Definition. Leider ist es nicht so, dass wertvolle Inhalte die sind, die viel und gerne gelesen werden. Diese "bloss nichts verpassen von wichtigen Infos"-Mentalität mit der Folge des wilden Likens und Abonnierens, die verhilft in diesen Medien so mancher schleimiger Kröte zum Prinzenstatus. Echtes Interesse ist da eben auch nicht dabei. Ausserdem ist es so ein Hamburger-Ding: Jeder frissts, weils nach nichts schmeckt. To be continued… ;)

Hinterlassen Sie einen Kommentar