Studio-Portraits mit statischer Beleuchtung (Ringleuchte)

Ist statische Beleuchtung, womöglich noch mit Energiesparlampen, für klassische Portraitfotografie im Studio wirklich ausreichend und geeignet?

Für die folgenden Aufnahmen habe ich ein einfaches Setup gewählt: Ein bzw. zwei Scheinwerfer mit je 4 Energiesparlampen a 35W plus Softboxen zur Aufhellung des weißen Hintergrundes und eine, frotal auf das Model ausgerichtete, 60 Watt Halogenringleuchte. Die Kamera schießt direkt durch das Zentrum des Rings. Zur Verwendung kam absichtlich ausschließlich statisches Licht, sprich, keine Blitze.

Fotograf München Rehbinder Studio-Portraits-mit-statischer-Beleuchtung-1-300x200     Fotograf München Rehbinder Studio-Portraits-mit-statischer-Beleuchtung-2-300x199

Durch die Reflektion des Lichtrings in den Augen entsteht ein typischer Effekt. Den kann man mögen oder nicht, das sei jetzt mal dahingestellt. Ich mag die gleichmäßige Ausleuchtung und die sich so ergebende feine Palette der Hauttöne sehr. Die Lichtreflexion liesse sich ggf. in der Nachbearbeitung entfernen.

An der Kamera (Canon EOS  7d) habe ich mit folgender Einstellung gearbeitet:

  • Canon EF-S 15-85mm f/3.5-5.6 IS USM
  • 42.0 mm, f5, 1/40, ISO 200, +2/3EV

Da mir die Belichtungszeit im Hinblick auf Verwacklung, gerade bei einem Kindermodell, mit 1/40s deutlich zu hoch und die Blende in diesem Fall zu offen war, habe ich bei folgenden Aufnahmen die Empfindlichkeit auf ISO 1000 erhöht und kam damit runter auf 1/200s bei Blende 10. Die resultierenden Qualitätseinbußen, also die Zunahme von Rauschen, finde ich erträglich gegenüber der Verwacklungsgefahr.

Fotograf München Rehbinder Studio-Portraits-mit-statischer-Beleuchtung-3-300x200     Fotograf München Rehbinder Studio-Portraits-mit-statischer-Beleuchtung-4-300x200

Resümee:

Fotograf München Rehbinder Statische-Portrait-Beleuchtung-mit-Ringleuchte-300x225Auch bei Portraits im Studio läßt sich mit statischer Beleuchtung arbeiten. In Kauf nimmt man dabei eine notwendige Empfindlichkeitserhöhung und der damit verbundene, erhöhte Anteil an Grundrauschen aus dem CCD-Chip der Kamera. Was auch noch als unerwünschter Nachteil dazu kommt, ist das natürliche Verhalten der Pupille: Bei Dauerlicht passt diese sich der Helligkeit an und ist deswegen in der Regel kleiner als bei der Verwendung von Studioblitzen, wo man mit schwachem Einstellicht arbeiten kann.

Auf der anderen Seite profitiert man bei einem statischen Licht-Setup von der ständigen Beurteilungsmöglichkeit der Beleuchtung (auch z.B. über einen externen Monitor an der Kamera). Dazu kommt, dass statische Lampen in der Anschaffung günstiger sind und sie sich, neben der Photographie, auch zur Ausleuchtung von Videoaufnahmen eignen.

2017-03-13T09:47:48+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar